JESSICA GLAUSE //

PRESSESTIMMEN „Süper! Türken!“ 

„Man trinkt Tee, trägt Goldkettchen und redet über frühe Missverständnisse zwischen Kopftuch und Minirock in Gostenhof. Es darf gelacht werden über die ‚Deutschen‘, die ihre ‚Gastarbeiter‘ einfach nicht begreifen.“ (Abendzeitung)

„Süper! Sehenswert! Glause entscheidet sich für einen distanzierenden Zwischenweg, der dem amüsanten, nachdenklichen und zugleich informativen Dokumentartheaterabend nur gut tut: [...] eine wunderschön angelegte Collage aus Erinnerungsmomenten und Jetztzeit-Berichten. [...] Absurdität, Lebensbericht und Situationsbeschreibung formen sich zu einem modernen Theaterformat, mit dem die junge Regisseurin die Frage nach der eigenen Identität geschickt an die Zuschauenden weiterreicht. Wer bin ich gefühlt und wie werde ich wahrgenommen? Was ist deutsch und was türkisch oder umgekehrt?“ (Curt Magazin)

„Die Theatermacherin Jessica Glause hat in Nürnberg authentische Lebenszeugnisse und Erfahrungen von deutsch-türkischen Bürgern gesammelt und daraus in Kooperation mit dem Nürnberger Stadtarchiv ein Doku-Theater-Stück entwickelt. Das sorgt für reichlich Lokalkolorit in der streng chronologisch aufgebauten Revue, die vor allem in der Darstellung der ersten Zuwanderungsjahre ihre Wirkung nicht verfehlt. Aus heutiger Warte erscheinen die hilflosen Eingliederungs-Initiativen der deutschen Behörden wie Szenen aus der Film-Komödie „Almanya" oder politisch inkorrekte Real-Satire à la Harald Schmidt. […] Die Schauspieler erzählen teils subjektive, teils allgemein gültige Geschichten von der Suche nach Identität; dazwischen [...] wie in einem gut geschnittenen Dokumentarfilm teils hübsch absurde Szenen ausdeutscher Bürokratie und Statistik.“ (Nürnberger Nachrichten)

„Was für ein Konfliktpotenzial in den Lebensläufen mit Migrationshintergrund steckt, wird augenfällig, wenn die beiden Jüngeren kegeln und mit Krautköpfen unverwüstlich-deutsche Gartenzwerge umhauen. Ein bezwingender Regieeinfall ist das, der nur vorderhand witzig ist.“ (Fränkischer Tag online)

"In türkischen Teppich-Manufakturen gleicht das Ausrollen der Auslegware zwar einem staunenswert artistischen Ballett. Doch die vier Akteure des Nürnberger Staatstheaters machen es auch nicht schlecht, wenn sie die Spielfläche der Blue Box einleitend mit Webteilen bestücken. [...] die Aufarbeitung der statistischen und biografischen Materialien gelingt unverkrampft und unterhaltsam.“ (Herbert Heinzelmann - Nürnberger Zeitung)

SÜPER! TÜRKEN! (2011)

Staatstheater Nürnberg, Bluebox

in Kooperation mit dem Stadtarchiv Nürnberg

Premiere 2.12.2011

Termine in Spielzeit 2011/2012 und 2012/2013

Text & Regie: Jessica Glause Bühne & Kostüm: Lilith Cremer Dramaturgie: Horst Busch 

Mit: Josephine Köhler, Marion Schweizer, Rainer Matschuk, Julian Keck, Sabri Yaman

Vor 50 Jahren kamen die ersten türkischen „Gastarbeiter“ nach Nürnberg. Was ist aus den Menschen und ihren Nachkommen geworden? Wie war das damals, als es zu dem Anwerbeabkommen kam? Wo und wie lebten die Menschen und was ist aus ihnen geworden. Wie sieht das Leben der sogenannten Deutsch-Türken heute aus? Was weiß die dritte Generation noch von den Anfängen dieser Migrationsbewegung? Unter dem Titel „Süper! Türken!“ hat die Kulturwissenschaftlerin und Regisseurin Jessica Glause einen Theaterabend über Identitäten von türkischstämmigen Menschen, die seit Jahren in Nürnberg leben, entwickelt.

Mit Unterstützung des Bildungszentrums Nürnberg, sowie des Amtes für Kultur und Freizeit.

Built with Berta.me